Strafarbeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei uns in der 12. BS gibts keine Strafen mehr.

      Sind alle alt genug...passiert eigentlich auch nicht wirklich was. Hausaufgaben gibt es generell nicht (Lernen auf Eigenregie) und wer mehrmals meint er müsse stören, der wird auf schnellstem Wege nach Hause geschickt und darf anschließend alles nachlernen. ^^
      Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht.
    • In meiner Schule gibt es Strafarbeiten, definitiv wird es diese auch noch eine längere Zeit geben.
      Generell halte ich von denen allerdings meistens nichts, da die Strafarbeiten in keinen Zusammenhang
      mit dem Fehlverhalten stehen, sodass diese keine Wirkung auf den Schüler zeigen, wenn z.B. ein Kaugummi
      im Unterricht gekaut wird. Beliebt in meiner Klasse sind 50 Kopien eines Satzes, die vorgezeigt werden.
      Lernen tut man aus dieser Strafarbeit so gut wie nichts, außer, dass man damit seine wertvolle Zeit verschwendet hat.

      Ein Klassenbucheintrag beeindruckt mich ebenfalls nicht. Die einzige Strafe, die für mich am besten wirkt ist die, wenn
      der Lehrstoff sich mit der Strafarbeit deckt, sodass auch aus einer Strafarbeit gelernt werden kann und deswegen
      wird es auch immer Strafarbeiten geben, denn die meisten Schüler, vor allem in den unteren Jahrgangsstufen werden
      Schüler daraus nichts lernen, sondern die Strafarbeit erledigen und alles vergessen. So ist meine Sicht.

      Ich weiß zwar nicht, ob es bei Euch Einträge bei vergessenen Hausaufgaben gibt, allerdings gefällt mir so eine Art zur Bestrafung.
      Wenn eine bestimmte Anzahl von vergessenen Hausaufgaben oder Lernmittel vermerkt sind, werden dementsprechend Maßnahmen
      vorgenommen, wie z.B. ein Brief an die Eltern mit weiteren Informationen zur verbesserten Kontrolle oder eine erzwungene Nachhilfe
      in der Schule, die ab 30 Einträgen eingesetzt wird. Hierbei kann man allerdings mehrere Ansichten haben, aber ansich' gefällt mir das Konzept.
    • Also, bei uns auf dem BG ist jeder Schüler selbst schuld.. wir haben nur 2 Fälle in denen das anders ist.
      Einmal unser alter Kacksack (Englisch Lehrer) - wenn wir auf Klo müssen dürfen wir gehen, sollen aber nichtmehr reingehen. Ist eig keine Strafe, sondern einfach verhinderung von Störungen.
      Und unser E-Technik Lehrer ist noch n bissl Altmodisch, wenn wir paar mal zu spät kommen müssen wir in der Schule nachholen
    • Maxi97 schrieb:

      Wer bei uns in der Berufsschule 3x seine Hausaufgaben vergisst, muss Kuchen für die ganze Klasse backen (29 Schüler) :D
      Leider ist bis jetzt noch keiner so weit gekommen :(
      Diese Regel gibt es in ähnlicher Ausführung in meinem Spanisch Unterricht.Dort ist es so das wir sobald wir einen (nach unserer Lehrerin) zu einfachen Grammatikfehler in einem Test oder einer Arbeit schreiben wir Kuchen etc. mitbringen müssen für die ganze Klasse :D
      Eigentlich ganz in Ordnung & funktioniert auch sehr gut - gab aber auch schon Wochen wo einfach jede Stunde Kuchen da stand :D

      Allgemein Strafarbeiten gibt es auf meiner Schule nicht wirklich.In den seltensten Fehlen vermerken sich die Lehrer wenn jemand etwas vergessen hat, wirkt sich halt dementsprechend auf die Leistungen in der Schule aus.
      Ich finde ab einem gewissen Alter ist das ständige Kontrollieren auch nicht mehr sonderlich sinnvoll, den man ist alt genug um selbst zu wissen das sich das auf die schulischen Leistungen auswirken kann.
    • Wer in Deutsch drei mal zu spät kommt darf samstags kommen ^^ Ich bin immer pünktlich.
      Ich liebe §101 BGB!
      Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.
    • Hi,

      Strafarbeiten sollten von Lehrern nur sinnvoll verteilt werden. So beispielsweise Vorträge zu einem Unterrichtsthema, so dass man auch noch einen Gewinn davon hat. Im Sinn von: trotz Strafe lerne ich auch noch etwas dabei und bekomme ne Note für den Vortrag.
      Nicht unnötige Mehrarbeit als Strafe um der Strafe willen.
    • Jade schrieb:

      Hi,

      Strafarbeiten sollten von Lehrern nur sinnvoll verteilt werden. So beispielsweise Vorträge zu einem Unterrichtsthema, so dass man auch noch einen Gewinn davon hat. Im Sinn von: trotz Strafe lerne ich auch noch etwas dabei und bekomme ne Note für den Vortrag.
      Nicht unnötige Mehrarbeit als Strafe um der Strafe willen.
      Finde ich, zumindest bei älteren Schülern, nicht so wichtig. Darf man schon spüren, dass das eine Strafe sein soll.
    • algernong schrieb:

      Jade schrieb:

      Hi,

      Strafarbeiten sollten von Lehrern nur sinnvoll verteilt werden. So beispielsweise Vorträge zu einem Unterrichtsthema, so dass man auch noch einen Gewinn davon hat. Im Sinn von: trotz Strafe lerne ich auch noch etwas dabei und bekomme ne Note für den Vortrag.
      Nicht unnötige Mehrarbeit als Strafe um der Strafe willen.
      Finde ich, zumindest bei älteren Schülern, nicht so wichtig. Darf man schon spüren, dass das eine Strafe sein soll.
      Was würdest du denn da für eine Strafe angebracht finden?
      Was würde dich dann als älterer Schüler so ab schocken, dass du es nicht wieder machst?
    • FFrozen schrieb:

      algernong schrieb:

      Jade schrieb:

      Hi,

      Strafarbeiten sollten von Lehrern nur sinnvoll verteilt werden. So beispielsweise Vorträge zu einem Unterrichtsthema, so dass man auch noch einen Gewinn davon hat. Im Sinn von: trotz Strafe lerne ich auch noch etwas dabei und bekomme ne Note für den Vortrag.
      Nicht unnötige Mehrarbeit als Strafe um der Strafe willen.
      Finde ich, zumindest bei älteren Schülern, nicht so wichtig. Darf man schon spüren, dass das eine Strafe sein soll.
      Was würdest du denn da für eine Strafe angebracht finden? Was würde dich dann als älterer Schüler so ab schocken, dass du es nicht wieder machst?
      Nun so bald es an die Freizeit geht, ist das denke ich schon Strafe genug. Die Azubis hier im Forum werden mit Sicherheit ihre Freizeit hüten wie einen Augapfel. Von daher können gerade sie es sich gut vorstellen, wenn beispielsweise ein Vortag als "Strafe" für die nächste Stunde vorzubereiten ist. Das geht wirklich an die Freizeit, wenn man den Lehrer nicht enttäuschen und zeigen will, dass man was auf den Kasten hat.
    • FFrozen schrieb:

      algernong schrieb:

      Jade schrieb:

      Hi,

      Strafarbeiten sollten von Lehrern nur sinnvoll verteilt werden. So beispielsweise Vorträge zu einem Unterrichtsthema, so dass man auch noch einen Gewinn davon hat. Im Sinn von: trotz Strafe lerne ich auch noch etwas dabei und bekomme ne Note für den Vortrag.
      Nicht unnötige Mehrarbeit als Strafe um der Strafe willen.
      Finde ich, zumindest bei älteren Schülern, nicht so wichtig. Darf man schon spüren, dass das eine Strafe sein soll.
      Was würdest du denn da für eine Strafe angebracht finden?Was würde dich dann als älterer Schüler so ab schocken, dass du es nicht wieder machst?
      Samstags kurz nach 7 aufzustehen, knapp eine Stunde in die Schule zu fahren, dort 90 Minuten rumzusitzen und anschließend wieder eine Stunde zurückzufahren fand ich als älterer Schüler nervig genug, dass ich meine Englischhausaufgaben bis zur Stunde meistens gemacht oder abgeschrieben hatte.