Warum ist das WGW / WGI in BaWü nur für unter 19 Jährige?...

  • Hallo, also erstmal ich werde dieses Jahr 20 und mache meine Mittlere Reife in 2BFH, da ich in meiner alten Schule einfach nicht mit den Lehrern klar kam , und daher eben die Schule wechselte bzw meinen Abschluss auf einer Berufsschule nachholte. (Was ein Wunder, auf der neuen habe ich komischerweise nur 1-3er Noten.) So, da mein Halbjahreszeugnis so gut war, dass ich mir sagte, dass ich aufs Wirtschaftsgymi will, informierte ich mich natürlich sofort. Sehr Interessieren würden mich natürlich

    • Wirtschaftsgymnasium Profil Internationale Wirtschaft (WGI)
    • Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW)

    Doch das Problem dabei ist, dass ich bei allen Schulen, die so etwas anbieten folgendes zu sehen bekomme: "Bei Schuljahresbeginn der Eingangsstufe darf der Schüler das 19. Lebensjahr, bei Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung das 22. Lebensjahr noch nicht vollendet haben."


    Da frag ich mich, warum man sich eine derart behinderte Regelung ausdenkt? Ich habe ein sehr gutes Zeugnis und mir wird durch eine so Sorry für den Kraftausdruck aber Derart Behinderte Regelung mein Wirtschaftsgymi versaut?


    Hat jemand irgendwelche Tipps?


    Danke im voraus, Euer Paddy. :/


  • Du möchtest keine Werbung mehr sehen? Registriere dich jetzt kostenlos und sichere dir viele Vorteile und ein werbefreies Forum.
  • Hi,


    von so einer "komischen" Regelung höre ich das erste Mal.
    Wenn sie dich am Wirtschaftsgym. nicht haben wollen, mach einfach folgendes: Ausbildung im Bereich Wirtschaft (Bank, Büro etc.) dann BOS und du hast eine FH- oder Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.


    Es gibt immer mehr als nur einen Weg. ^^

  • Hi,


    von so einer "komischen" Regelung höre ich das erste Mal.
    Wenn sie dich am Wirtschaftsgym. nicht haben wollen, mach einfach folgendes: Ausbildung im Bereich Wirtschaft (Bank, Büro etc.) dann BOS und du hast eine FH- oder Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.


    Es gibt immer mehr als nur einen Weg. ^^

    Du kannst mir glauben, ich war auch verwundert. Aber es steht tatsächlich bei sehr vielen Schulen drin... :(

  • Hallo,

    auch, wenn das Thema schon eine Weile zurückliegt, möchte ich trotzdem auf die Frage antworten.


    Die Regelung ist nicht willkürlich und auch nicht "behindert", wie du es nennst.


    Üblicherweise gehen auf die beruflichen Gymnasien 16-17jährige, also Schüler, die gerade frisch aus den Gymnasien, Realschulen, Wirtschaftsschulen etc. kommen. Damit hat man schon ein sehr heterogenes Klientel, was die bisherige Schullaufbahn angeht, aber eben ein ähnliches Alter.


    Damit sind die Schüler noch in einer ganz anderen Entwicklungsphase als 20jährige, haben andere Themen, andere Lebenswelten und lernen anders als Erwachsene. Die Lehrer stellen sich genau darauf ein und knüpfen daran an.

    (Nicht umsonst gibt es Studiengänge wie "Erwachsenenbildung"!)


    Die Altersregelung mit dem Berufsabschluß ist zwar theoretisch da, wird aber nicht genutzt, da es für Erwachsene andere Schulen gibt. Ich wollte mich damals mit 20 Jahren (nach dem Berufsabschluß) auch an einem beruflichen Gymnasium bewerben und wurde nicht wegen der Noten, sondern wegen des fortgeschrittenen Entwicklungsstandes abgelehnt bzw. mir wurde nahegelegt, an ein Kolleg (für Erwachsene) zu gehen. Das habe ich dann auch gemacht und war eine sehr gute Entscheidung. Da ist das Mindestalter(!) 19 und man musste einen Berufsabschluß haben. Das Lernen ist ein ganz anderes und zwischen lauter 16jährigen hätte ich mich kaum wohl gefühlt.


    Will heißen: Für Erwachsene gibt es andere Schulen. Die beruflichen Gymnasien sind für Jugendliche gemacht.

    Normalerweise hat man eben mit 20 Jahren eben schon einen passenden Schul- oder Berufsabschluß und ist nicht so spät dran...


    Vielleicht sollte erstmal nachdenken, ob es Gründe hat, bevor man solche Regelungen als "behindert" bezeichnet.

  • Es war ein "Kolleg zur Erlangung der Hochschulreife". Mit einem Berufskolleg hat dies gar nichts zu tun.


    Diese Art Kolleg ist eine Einrichtung des zweiten Bildungsweges und ist wie ein Abendgymnasium und mit gleichen/ähnlichen Zugangsvoraussetzungen, aber eben als "normale" Tagesschule - und es ist (leider) nicht ganz so bekannt.

    Ich habe es auch erst auf Empfehlung kennengelernt.


    Dieses "Kolleg zur Erlangung der Hochschulreife" gibt es in vielen (allen?) Bundesländern, aber zahlenmäßig nicht allzu oft.

    Gemeinsam ist allen dieser Schulen, dass sie eine gymnasiale Oberstufe für Erwachsene ist, die in drei Jahren zum allgemeinbildendem(!) Abitur führt. Meist beträgt das Mindestalter 19 Jahre und ein Berufsabschluß (oder Arbeitserfahrung etc.) ist zwingend erforderlich.


    Übrigens, um etwas die Werbetrommel zu rühren: Es kann (elternunabhängiges) Schülerbafög beantragt werden, welches nicht zurückzahlungspflichtig ist.


    Wir hatten von 19 Jahren bis Ü50 auch alles dabei, aber es gab eben - zurecht! - keine Jugendlichen.


    Standorte der Kollegs:

    Bundesring der Kollegs

  • draganlehmann :


    Das ist vermutlich bundeslandabhängig. Der Threadersteller will in Baden-Württemberg zur Schule, da er die beiden dort vorhandenen Profile erwähnt hat, die es nur in BaWü gibt. Dort ist dies so vorgeschrieben:


    "Eine Aufnahme ist möglich, wenn der Schüler bei Schuljahresbeginn der Eingangsklasse das 19. Lebensjahr oder bei Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung das 22. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Beim Vorliegen besonderer Umstände kann der Schulleiter eine Ausnahme von Satz 1 zulassen."


    Quelle: Landesrecht BW § 1 BerSchulGym3V BW | Landesnorm Baden-Württemberg | - Aufnahmevoraussetzungen | Verordnung des Kultusministeriums über die Aufnahme in die beruflichen Gymnasien der ... | gültig ab: 27.01.2018


  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.