Was nach der Realschule?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was nach der Realschule?

      Hi,
      ich glaub die Frage hört man vermutlich häufig, aber ich kann mich seit Wochen nicht festlegen.
      Ich bin 17, habe die Realschule (Bayern, München) mit 1,0 abgeschlossen und stecke seit Wochen in einer Krise, da ich nicht weiß was ich danach machen soll.

      Ich war mir anfangs ziemlich sicher, dass ich eine (kaufmännische) Ausbildung machen will und hab auch viele Zusagen bekommen. Unter anderem fand ich dann auch auf die Möglichkeit eine Ausbildung "DBFH" ausüben zu können. Also eine Ausbildung die auf 2,5 Jahre verkürzt und mit einem weiteren Schulbesuch verbunden wird, sodass man nach drei Jahren eine abgeschlossene Berufsausbildung und die Fachhochschulreife erlangt hat.
      In meinem Fall wäre es der Bankkaufmann DBFH bei der Stadtsparkasse München (den Vertrag hab ich schon unterschrieben, kann trotzdem noch das Ausbildungsverhältnis vorzeitig problemlos kündigen).

      Andererseits hat sich damals zum Halbjahr der Gedanke entwickelt, aufs Gymnasium zu gehen und dort nach drei Jahren die allgemeine Hochschulreife zu erlangen und ich habe mich spontan "Vor"angemeldet. Dort habe ich auch eine Zusage bekommen, jedoch muss ich mich verbindlich am 24.07.2017 dort anmelden.

      Nun steh ich zwischen diesen zwei Möglichkeiten und kann mich nicht entscheiden. Zwar gibt es hier in Bayern noch die Möglichkeit die FOS zu besuchen, aber die fällt in meinem Fall weg, da ich mir zum Zeitpunkt der Anmeldung noch recht sicher war und mich dort nicht angemeldet habe.

      In erster Linie muss ich mich die Frage stellen: Was willst Du nach dem Gymnasium/der Ausbildung machen?

      Studieren, wahrscheinlich. Aber auch da bin ich mir recht unsicher:

      1) BWL

      Ich weiß, es gibt eine riesen Auswahl an BWL-Studiengängen, aber mich interessiert der ganze Bereich und ich habe durch den wirtschaftlich-kaufmännischen Wahlzweig der Realschule schon Grundkenntnisse sammeln können. Außerdem kann ich gut mit zahlen.

      2) Rechtswissenschaft

      Mich interessiert auch das sehr, einfach weil es schon immer irgendwo ein Traum war mit dem Recht zu arbeiten. Mir ist bewusst, dass das Studium trocken und lang sein wird - schreckt jedoch nicht ab.

      3) BWL und Rechtswissenschaft durchs Unternehmensrecht bzw. Steuerrecht verbinden

      siehe oben.


      Das nächste Problem: BWL und Jura haben andere Voraussetzungen. Für BWL reicht die Fachhochschulreife, für Jura braucht man die allg. Hochschulreife.

      Da ich mittlerweile unter Zeitdruck stehe (Gymnasium-Anmeldung) würde ich gerne wissen, was ihr dazu denkt, ob ihr Tipps für mich habt oder welche Vor-/Nachteile ihr in den Möglichkeiten seht.

      Grüße und ein Danke im Voraus.

      Edit: falsch es im falschen Bereich ist, bitte verschieben!
    • Ich würde dir zu dem Gymnasium raten. Dann hast du a) eine HZB (-> Jura) und b) hast du noch Zeit, dich zu entscheiden und dich zu entwickeln. Gerade wenn du von einer reinen Realschule kommst, dürfte die wissenschaftliche Arbeitsweise am Gymnasium vielleicht noch ganz neue Aspekte aufzeigen, die deine Entscheidung beeinflussen könnten.
      „Die Grundfarben der Geschichte sind nicht Schwarz und Weiß, ihr Grundmuster nicht der Kontrast eines Schachbretts; die Grundfarbe der Geschichte ist grau, in unendlichen Schattierungen.“
      – Thomas Nipperdey
    • mit dem gymnasialen Abschluss stehen die auf jeden Fall alle erdenklichen Möglichkeiten offen und du hast noch etwas Zeit dir darüber klar zu werden was du mal machen möchtest, selbst wenn sich deine beruflichen Wünsche dann nochmal ändern steht dir diesen dann nichts im Weg! Deshalb würde ich dir auch eher dazu raten. Alles andere ist mehr durch die Brust ins Herz mäßige, und dass du dir noch nicht wirklich sicher bist zeigt mir dass du vielleicht wirklich noch Zeit benötigst :)
    • @theredcape und @Lars, haben recht: Abi ist gut.
      Jetzt kommt aber, du kannst auch das DBFH machen und danach trotzdem nochmal Studieren. Nach dem DQR kannst du dann evtl. wenn nur Fachgebunden Jura studieren (ich bin mir gerade nämlich nicht sicher :( ), sollte ansich an der ein oder anderen Uni möglich sein.
      Hinweis am Rande: Recht hast du auch im Dualen Studium.
      Überigens hat eine Ausbildung wie auch ein Duales Studium den Vorteil: du weißt, wie es in der Wirtschaft läuft.