Stipendium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      hat hier jemand Erfahrungen mit Stipendien gemacht und mag darüber berichten?

      Der Bewerbungsprozess scheint recht anstrengend zu sein, aber bei mir wird das Geld wohl knapp. Daher denke ich momentan darüber nach, es bei der Friedrich-Ebert-Stiftung zu versuchen.
      Wäre super, wenn jemand sich da auskennt.
      „Die Grundfarben der Geschichte sind nicht Schwarz und Weiß, ihr Grundmuster nicht der Kontrast eines Schachbretts; die Grundfarbe der Geschichte ist grau, in unendlichen Schattierungen.“
      – Thomas Nipperdey
    • Bleibt wohl bei der FES. Die anderen sind mir entweder politisch fremd oder zu pseudo (Gruppendiskussionen, nur Noten relevant, etc.).
      Bewerbung kann man aber erst nach angefangenem Studium machen. Also erstmal abwarten.
      „Die Grundfarben der Geschichte sind nicht Schwarz und Weiß, ihr Grundmuster nicht der Kontrast eines Schachbretts; die Grundfarbe der Geschichte ist grau, in unendlichen Schattierungen.“
      – Thomas Nipperdey
    • Das war jetzt sehr generell. Aber bei den nicht-politischen ist das meistens so. Gibt einige Auflistungen gibts wenn man nach Stipendium+deutschland sucht.
      Problem ist halt, dass es halt viel zu viele mit 1,x gibt und entsprechend machen selbst die Stiftungen inzwischen wilde Auswahlverfahren. Gruppendiskussionen, Vorträge, etc.

      Hatte wegen der sozialen Aspekte auch etwas sorge (bin kein klassischer Klassensprecher oder was es da alles gibt), aber offenbar berücksichtigen die auch das Alter. Gefördert wird also auch das Potenzial und 1-2 soziale Sachen kann ich auch vorweisen.
      Viel unangenehmer finde ich die zwei „Gutachten“ die die FES haben möchte. Man darf die vorher nämlich nicht lesen und das ist doch schon sehr...befremdlich.
      „Die Grundfarben der Geschichte sind nicht Schwarz und Weiß, ihr Grundmuster nicht der Kontrast eines Schachbretts; die Grundfarbe der Geschichte ist grau, in unendlichen Schattierungen.“
      – Thomas Nipperdey