Auslandsstudium Österreich

  • Hallo,


    ich melde mich auch mal wieder hier im Forum, nachdem ich heute eine Zusage bekommen habe.

    Die Zusage kam aus Österreich für den Bachelorstudiengang Gesundheitsmanagement und -förderung.


    Die Lage sieht so aus: ich fühle mich, wie in a nut shell - gemischte Gefühle, überfordert, verzweifelt, hilflos...

    In so einer Situation hilft es mir, meine Gedanken loszuwerden und auf Hilfe und Tipps von anderen zu greifen.


    Vielleicht gibt es hier Personen, die im Ausland studieren, sogar auch in Österreich.

    Wie war es für euch? Wie seid ihr vorgegangen? Bekommt ihr BAföG, wenn ja, wie seid ihr mit dem Antrag vorgegangen? Wie mit der Versicherung? Wie mit den neuen Menschen? Mit der Wohnung, evtl. Job/Auto? Familie? (ich wäre 10 Stunden weg von Ihnen)


    Leider oder logischerweise eher, wird von mir eine Kaution (350€) gefordert, was auch richtig so ist. Nur leider ist das Zeitfenster so klein, dass ich die Antworten der dt. Hochschulen kann nicht abwarten kann, was ich gerne gemacht hätte.

    Mir bleibt nichts anderes als die Kaution zu zahlen und die Antworten trotzdem abzuwarten. Dennoch: mein Favorit bleibt nichtsdestotrotz die FH in Österreich, trotz der Umstände.


    Freue mich auf jeglichen Input - rechne jedoch nicht mit vielen Antworten, da so eine Situation sehr wahrscheinlich nicht so populär ist.


  • Du möchtest keine Werbung mehr sehen? Registriere dich jetzt kostenlos und sichere dir viele Vorteile und ein werbefreies Forum.
  • Erstmal natürlich herzlichen Glückwunsch zur Zusage. Wo genau in Österreich wirst du studieren?


    Ich habe einige Freunde, die aufgrund des NCs in Innsbruck studieren bzw. studiert haben. Fachrichtungen waren BWL, internationales Management und einer studiert derzeit Psychologie. Alle sind sehr zufrieden gewesen, haben sich relativ schnell eingelebt und haben die Anforderungen mehr als übertroffen. Falls du konkrete Fragen hast, leite ich diese gerne weiter. ;)


    Es wurde auch aufgrund von Schwierigkeiten von einer deutschen FH auf eine österreichische gewechselt und der Notenschnitt hat sich extrem gebessert.

    Klar sind die Mietpreise dort auch ziemlich hoch, aber das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr gut und die Region mitten in den Bergen wunderschön. Wem es liegt, der kommt halbwegs preiswert in einer schönen 3er WG unter, ansonsten gibt es auch viele kleine Studentenappartments.

  • Das Studium bietet mir die Fachhochschule Burgenland an und ich werde am Campus in Pinkafeld studieren dürfen.

    Geplant hatte ich eigentlich bei meiner besten Freundin in Neunkirchen zu wohnen, habe sie letztes Jahr auch besucht und die Ortschaften waren echt schön mit den ganzen Bergen.


    Leider hat sich herausgestellt: Fahrtdauer beträgt eine Stunde, aber wie erwähnt, kann ich mir erstmal kein Auto leisten. Mit dem Bus dauert das wohl drei Stunden und das kann ich mir nicht geben. Den Bahnhof haben die wohl seit längerem dicht gemacht.

    Das heißt: Mir bleibt nichts anderes, als in der Nähe der FH zu wohnen.


    Eine Frage wäre da: Wie sind deine Freunde die Wohnungssuche angegangen? Ich würde am liebsten alleine wohnen, von mir aus auch in Studentenheimen. Bin da im Moment als am schauen, aber die Gegenden sind echt super klein.


    Die nächste: Ich habe mir die nötigen BAföG Formulare ausgedruckt, aber das ist ein Kuddelmuddel finde ich, sodass ich den BAföG Antrag erst nach der Inskription (Immatrikulation) abgeben kann?! Weil laut meiner KV muss ich mich in Österreich versichern, hab dementsprechend hier die Studentenversicherung ins Visier genommen, aber dazu brauche ich eben die Inskriptionsbescheinigung vorher.

  • Stimmt, die Pendelei habe ich auch lang genug durchgemacht. Wenn du schon die Flexibilität mitbringst und dir das Wohnen in einem kleineren Zimmer nichts ausmacht, würde ich auch aufjedenfall an einen nahegelegenen Ort ziehen.


    Sie sind die gängigen Portale wie bspw. Immoscout24, Immowelt, ImmodirektAT durchgegangen und haben idR auf gut Glück ohne Besichtigung gemietet. Ansonsten empfiehlt es sich mehrere Besichtigungstermine an ein Wochenende zu legen und dies dann dort zu verbringen. Wenn es doch eine WG anbelangt, ist das Portal wg-gesucht empfehlenswert.

  • WG wird wohl nichts, denn auf der Website von wg-gesucht lässt sich nichts finden.

    Schaue aber fleißig weiter.

    Hab gerade gelesen, dass ich den BAföG 6 Monate vorher hätte beantragen müssen (?!) - hoffe das stimmt so nicht, denn da war ich kurz vorm Abistress.

  • Das kenne ich..

    Ich habe nämlich auch versucht im Ausland zu studieren und muss sagen, dass es mir nicht gut gelaufen ist. Denn ich persönlich habe mir das alles etwas anders vorgestellt. So ganz alleine war es dann doch super schwer.


    Aus dem Grund habe ich mich informiert und habe verschiedene andere Studiengänge gesucht in meiner Umgebung.

    Gefunden habe ich bei Hochschule Geisenheim University dann auch eine Hochschule die mir super gefallen hat und wo es auch wirklich gute Studiengänge gibt.

    Da werde ich auch mein Glück versuchen und bin auf jeden Fall erleichtert denn ich kenne hier auch mehr Menschen und habe einfach auch soziale Kontakte.


    Wie lief es denn bei dir ?

  • Nicht anders. Mein Cousin hat mir da ein wenig die AUGEN** geöffnet muss ich sagen.


    Die Stadt hat nur um die 5000 Einwohner, keinen Bahnhof, hohe Mieten, in meinem Studiengang wären nur 39 weitere Studenten. Und ohne Auto wäre man auch ganz schlecht dran in so einer Umgebung.


    Daher habe ich nicht zugesagt und studiere in einem Monat hier bei uns übergangsweise Medizinische Informatik und versuche im Sommer zum Med. Management zu wechseln.

  • Hallo.


    Du kannst BaFöG tatsächlich rückwirkend beantragen, auch wenn du bis dahin echt viel um die Ohren haben wirst. Denn tendenziell ist das erste Semester nur zur Orientierung an der Uni.

    Wenn du dich einmal durch den BaFöG-Antrag druch gebissen hast, klappt das in der Regel später besser, weil du weißt was du brauchst.

    Ich habe in MUC studiert und die ersten Monate auch gezittert, aber es hat geklappt:). Meinen BaFöG-Antrag habe ich mit der Immatrikulationsbescheinigung (die ich dann hatte) fertig gemacht. Danach lief alles am Schnürchen, bis auf einen Umzug innerhalb des Stadtgebietes war alles tuti:). Ja in der Regel musst du den BaFöG-Antrag sechs Monate vorher stellen. Dass das für das erste Semester nicht immer klappt, wissen die selbst. Ich hatte sechs Monate vor meinem Studium auch Prüfungsstress (Gesellenprüfung).


    Frag doch die österreichische Krankenkasse, ob du die Immatrikulationsbescheinigung nachreichen darfst. Möglicher Weise sagen die ja, dass das geht.

    Studentenwohnheim ist eine Möglichkeit oder du schaust mal, ob du Privat unterkommst und im Gegenzug evtl. Haushaltstätigkeitenoder Gartenarbeiten mitmachst, einfach mal Fragen. Mehr als ein Nein kannst du nicht bekommen.


    Möglich ist auch, dass du ein Praktikum während der "Wartezeit" machst, dass die auf deinen Studiengang anerkannt werden kann. (Mir wurde meine Berufsausbildung zu 100 % auf ein Pflichtpraktikum angerechnet.:D Das hat mir 48 Wochen Pflichtpraktikum erspart).


    Schreib dann auch die Prüfungen in deinem "zweite Wahl"-Studiengang mit, möglich, dass dir da ECTS anerkannt werden können, wenn du wechselst.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.