Gute argumente Schulwechsel

  • Also ich bin gerade in der 10 Klasse eines Gymnasiums und das zum ersten mal, bin also auch komplett neu an dieser schule.

    Das problem ist das ich seit sek 1 begonnen hat ich immer nur auf gesamtschulen war und dann ganz plötzlich aufs Gymnasium wegen eines umzuges gewechselt bin, also auch von meiner mutter gezwungen wurde. Und meine bisher perfekten noten sind sehr stark abgesunken, und obwohl es erst das erste halbjahr um ist habe ich starke zweifel und keine Motivation da ich weiß dass sowieso ich schlecht bin. Bald kriege ich mein Zeugnis und weiß jetzt schon das es scheiße ist doch was mir mehr angst macht ist meine mutter denn wir haben kein besonders gutes

    Verhältniss und sie wurde auch mal handgreiflich wegen den kleinsten Dingen und hat kein Verständnis für mich und drohte mir schon wieder sollte ich schlechte noten haben.

    Ich finde es unmöglich von ihr und denke nach wieder auf die gesamtschule zu wechseln, da ich zum Glück in Rheinland-Pfalz lebe kann ich mein abitur auch da machen und es wär das selbe aber das will sie nicht verstehen. Ich will sie überzeugen mich wieder auf die gesamtschule zu lassen aber ich brauche starke Argumente da sie nicht zuhört und mich generell nicht ernst nimmt.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen


  • Du möchtest keine Werbung mehr sehen? Registriere dich jetzt kostenlos und sichere dir viele Vorteile und ein werbefreies Forum.
  • Hallo.


    vorweg, das Gymnasium war für mich das erste Jahr auch "Hölle". Nicht unbedingt in jedem Fach, aber ich hatte auch miese Noten. Ich bin von einer Realschule auf ein Gymnasium gewechselt. (10. auf 11.)

    Neue Schulen sind immer schwierig egal ob man als Schüler oder Azubi. Es gibt viele Dinge, die neu sind und man muss sich zurecht finden.

    Dass du Probleme mit manchen Inhalten hast kann ich verstehen, aber zu sagen, dass man "keine Motivation" mehr hat, finde ich schon heftig. Sicher schlechte Noten können Demotivieren (Ich spreche hier aus Erfahrung, also bitte nichts falsch verstehen), aber es ist noch lange kein Grund völlig in Selbstzweifel unterzugehen. Ich denke eher, dass die Probleme zwischen dir und deiner Mutter dafür sorgen, dass du gefühlt "nur noch" miese Noten nach Hause bringst. Erst wenn diese Probleme geklärt sind, werden deine Noten besser werden, das hat mit der Schule nichts zu tun.

    Du solltest, wenn deine Mutter dir solche Sorgen bereitet, mit der Vertrauens- oder Beratungslehrkraft an dem Gymnasium sprechen. Auch dein Klassenlehrer ist eine Option. Im Regelfall helfen sie dir.

    Aber ob du diese Option nutzt, liegt bei dir.

    Arugmente für einen Schulwechsel fallen mir relativ wenig gute ein. Sorry! Ich habe mich damals durchgebissen.


    Ich hoffe einige Tipps konnten dir weiter helfen.


    LG

    Jade

  • Da musst du unbedingt mit deiner Mutter sprechen, das geht nämlich nur in die Hose. Ich war auf einem Wirtschaftsgymnasium und ich hatte einige Klassenkameraden, die eigentlich lieber eine Ausbildung machen wollte. Aber die Eltern haben sie auch überredet, doch das Abi zu machen. Und ich kann dir sagen, keiner derer hat sein Abi gemacht. Nach 2 bzw. 3 Jahren waren sie weg vom Fenster und haben die Zeit komplett in den Sand gesetzt.Ich weiß, bei dir ist das eine etwas andere Situation, aber du hast mich daran erinnert.

    Sei stark und erklär deiner Mama, was dich stört und bedrückt. Du kannst dir auch Hilfe von Lehrern suchen, die dir vertrauenswürdig erscheinen.

  • Hallo, hat hier jemand Erfahrung mit der Rudolf-Steiner Schule in Wuppertal? Habe gehört, dass die Vorbereitung aufs Abi dort ziemlich mau sein soll? Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand seine Erfahrungen/ Infos dazu geben könnte.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.