Unpassender Schulbereich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unpassender Schulbereich

      Hey,

      ich wollte mal hier im Forum nach Rat fragen tut mir leid wenn der Text kaum Komma Punkte und generell wenig auf die Schreibung geachtet wird nur schreibe ich den Text grade über mein Handy. Folgendes Problem und zwar bin ich jetzt seit 2016 an einem Berufskolleg bei mir in der Gegend angemeldet um genauer zu sein in der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung. Den Bereich habe ich durch viel Einfluss von Freuden gewählt die der Meinung wären das dieser Abteil der einzige Abteil sei der mir später in der Zukunft was bringt. Mein größter Fehler bis her in meiner kompletten Schullaufbahn. In der Schule schlage ich mich relativ gut zwischen 2-3 vielleicht mal eine oder zwei 4 (könnten aber viel besser sein wenn ich Spaß an der Sache hätte). Das Problem ist nur das mir diser Abteil überhaupt keine Lust macht und ich auch realisiert habe, dass die Berufe die ich mit diesem Abschluss ausüben kann absolut nicht meins sind. Meist fehlt mir sämtliche Motiviation in den Wirtschaftlichen Fächern überhaupt mitzumachen (Letzendlich zwinge ich mich dann doch zur Beteiligung) wenn es zu sprachlichen Fächern wie z.B. Englisch, Spanisch und Deutsch kommt da blühe ich wieder total auf und es macht mir totale Freude und ich merke auch das meine Berufswahl viel mehr in einen Teil geht wo ich sehr viel mit Sprachen zutun haben werde. Ich bin wirklich total unglücklich mit diesem Abteil und will diesen auch wirklich ungern zu Ende bringen da für mich fast jeder Tag dort wirklich eine Qual ist. Ein Jahr zu wiederholen würde mir persönlich weniger gefallen da ich eigentlich ungern ein Jahr "verschwenden" will. Habt ihr vielleicht die selbe Situation durch lebt und könnt mir mitteilen was ihr getan habt? Habt ihr ne Ausbildung angefangen? Ein Jahr gewartet? Bin wirklich verzweifelt ||
    • Wenn es sich um eine Berufsausbildung handelt, ist es "suboptimal" diese abzubrechen. Dass eine Ausbildung keinen Spaß macht, kann ich bestätigen (Manche Branchen sind in der Ausbildung härter als andere). Ich habe meine Ausbildung (3 Jahre) aber auch zu Ende gebracht, wenn auch nicht mit den Supernoten, die ich evtl. auch geschafft hätte. Ein schlechter Berufsabschluss verschließt dir nicht die Welt! Du kannst später immer noch eine zweite Ausbildung dran hängen.
      Für so gut wie jede Ausbildung gilt: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre."

      Wie du richtig erkannt hast ist Wirtschaft durchaus auch ein zukunftträchtiger Bereich. Du kannst später evtl. bei Wirtschaftsunternehmen in der Verhandlung mit anderen Unternehmen arbeiten, gerade wenn die Unternehmen international tätig sind. So kannst du sogar noch mit den Sprachen (deiner Stärke) richtig Geld machen.

      Ich bin nach der Ausbildung 850 km von zu Hause weg gezogen und habe studiert. War für mich keine leichte Zeit, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe neue Leute kennen gelernt.

      Ein weiterer Hinweis:
      Du wirst für jede Berufsausbildung, die nicht an einer FH oder Uni läuft, zur Berufsschule oder zur Berufsfachschule gehen müssen.

      Letztendlich ist es aber deine Entscheidung, ob du das Berufskolleg schmeißt oder nicht.
    • Jade schrieb:

      Wenn es sich um eine Berufsausbildung handelt, ist es "suboptimal" diese abzubrechen. Dass eine Ausbildung keinen Spaß macht, kann ich bestätigen (Manche Branchen sind in der Ausbildung härter als andere). Ich habe meine Ausbildung (3 Jahre) aber auch zu Ende gebracht, wenn auch nicht mit den Supernoten, die ich evtl. auch geschafft hätte. Ein schlechter Berufsabschluss verschließt dir nicht die Welt! Du kannst später immer noch eine zweite Ausbildung dran hängen.
      Für so gut wie jede Ausbildung gilt: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre."

      Wie du richtig erkannt hast ist Wirtschaft durchaus auch ein zukunftträchtiger Bereich. Du kannst später evtl. bei Wirtschaftsunternehmen in der Verhandlung mit anderen Unternehmen arbeiten, gerade wenn die Unternehmen international tätig sind. So kannst du sogar noch mit den Sprachen (deiner Stärke) richtig Geld machen.

      Ich bin nach der Ausbildung 850 km von zu Hause weg gezogen und habe studiert. War für mich keine leichte Zeit, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe neue Leute kennen gelernt.

      Ein weiterer Hinweis:
      Du wirst für jede Berufsausbildung, die nicht an einer FH oder Uni läuft, zur Berufsschule oder zur Berufsfachschule gehen müssen.

      Letztendlich ist es aber deine Entscheidung, ob du das Berufskolleg schmeißt oder nicht.


      Nein ich mache grade mein Fach-Abitur eben im Bereich Wirtschaft und Verwaltung. Das ich so oder so später wieder auf ein Berufskolleg muss ist mir vollkommen klar nur ist dieser Bereich nichts für mich. Trotz normaler Zensuren macht mir diese Schule keinen Spaß und sorgt viel mehr für hoffnunglosigkeit da ich immer wieder an meine für mich so anfühlend Auswegslose Situation denken muss.
    • Ok, so ist das wieder etwas anderes. Jetzt ist natürlich noch die Frage, wie lange du noch bis zum Fach-Abitur hast?
      Wenn es nur noch ein Jahr ist, beiß dich durch. Denn es ist auch eine positive Eigenschaft, bei schlechter Umgebung nicht gleich hinzuschmeißen.
      Einige Ausbilder bemängeln inzwischen, dass die Auszubildenden kein Durchhaltevermögen haben, weil sie bei Schwierigkeiten kapitulieren, oder wenn es Probleme im Betrieb gibt aufgeben.
      Sicher gibt es auch Betriebe, die nicht einfach sind, wie es auch Branchen gibt, die für einen den ein oder anderen weniger attraktiv sind.
    • Nur weil du dein Abitur in dem Bereich machst, heißt das nicht, dass du später auch darin arbeiten wirst/musst.

      Ich habe mein Abitur (Vollabitur, aber das tut hier nichts zur Sache) an einem beruflichen Gymnasium gemacht. Es war ein Wirtschaftsgymnasium, heute studiere ich im Master Informatik. Hier an der Hochschule (=> ehem. Fachhochschule) reicht ein Fachabitur, egal welcher Fachrichtung, zum Studieren eines jeden Studiengangs [theoretisch auch eine Ausbildung, das finde ich aber nicht den richtigen Weg, da viele Grundkenntnisse fehlen]).

      Zieh's einfach durch, die wirtschaftlichen Grundlagen wirst du später sehr oft gebrauchen können. ;)