Ist ein Schulwechsel sinnvoll?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist ein Schulwechsel sinnvoll?

      Hallo,

      ich bin letztes Halb Jahr gemeinsam mit einem gutem Freund aufgrund unseren Noten von einem Gymnasium auf eine Gemeinschaftsschule gewechselt.
      Nun ist es so das ich mit der jetzigen Situation eher unzufrieden bin, prinzipiell ist alles ganz okay, es ist eigentlich relativ leicht gute Noten zu bekommen, die Klassenkamaraden sind mittlerweile ganz cool drauf. Was ich aber wirklich sagen muss, es ist einfach zu assozial, generell die Atomsphäre und auch das Verhalten, es ist halt einfach nicht meine Welt.

      Der gute Freund von mir sieht das genauso und will die Schule auch eventuell wechseln, nun überlegen wir stark ob wir eine Privatschule besuchen, dann müssten wir täglich 30km hin und zurück fahren, oder ob wir eine andere Gemeinschaftsschule besuchen, ich bin der Meinung Gemeinschaftsschulen sind alle gleich da dort verschiedene "Schulniveaus" aufeinander treffen und somit auch oft schlechtes Benehmen an den Tag gelegt wird, bei uns derzeit kommen die Lehrer dauerhaft zu spät, gegen Leute welche Sachen kaputt machen und klauen / Leute anspucken wird nichts gemacht / die Schulleitung ist im Prinzip inkompetent.

      Nun wollte ich mal euren Rat hören.

      Gruß,

      Snope
    • Hmm..
      Das Gymnasium grundlegend besser darzustellen, als eine Gemeinschaftsschule ist falsch.
      Generell sind Schulen nicht das, was sie vor ein paar Jahren noch waren. Zum einen dank der Politiker, die meinen sie müssen jedes Jahr was dran schrauben, und zum anderen an der (nicht vorhandenen) Erziehung einiger Schüler.
      Jeder hat in der Klasse 3-4 'Vollspacken' die meinen, sie dürfen alles.
      Wie alt bist du?
      In welche Klasse gehst du zur Zeit?
      Privatschulen sind ziemlich teuer, dass solltet ihr aber wissen.
      Gemeinschaftsschulen sind auch nicht alle gleich, es kommt stark auf die Wohnlage drauf an.
      Ich weiß nicht wo du wohnst, und ob du nur 1-2 Schulen in deiner Nähe hast^^
      Generell ist es Schwachsinn, wegen des Verhaltens einiger Schüler die Schule zu wechseln. Vor allem, wenn du gerade mal in die 6-8. Klasse gehst


      Snope schrieb:

      [...] schlechtes Benehmen an den Tag gelegt wird, bei uns derzeit kommen die Lehrer dauerhaft zu spät, gegen Leute welche Sachen kaputt machen und klauen / Leute anspucken wird nichts gemacht / die Schulleitung ist im Prinzip inkompetent.
      Da hilft nur: Raushalten.
      Macht euch nicht zum Opfer, haltet euch von gewissen Personen fern (nicht zur Schau stellen) und bietet einfach keine Vorlage, euch fertig machen zu lassen und alles wird gut.


      Mir waren damals auf der Gemeinschaftsschule meine Mitschüler fast alle egal.
      Wer es schaft, und wer nicht hat man der Person angesehen.
      Die meisten sind nach der 9. Klasse mit ihrem 1. Allgemein bildenden Abschluss gegangen und damit war die Sache gegessen.
    • Ich würde dir raten sich nicht einzumischen, nur zuzuschauen, sie sogar komplett zu ignorieren und es auszuhalten. Wenn du in der 8~9 Klasse bist, dann ist das normal, weil da die meisten Schüler überhaupt keine Lust haben. Häng einfach nur mit deinem Freund ab und gut ist.
      In der Privatschule bekommst du nicht unbedingt bessere Mitschüler, es wird nur stärker auf Regeln geachtet, tendenziell mehr Sanktionen. Ich hatte z. B. einen Schüler der von einer Privatschule (Gym) zu uns in die Realschule gekommen ist und sein Verhalten war unterirdisch.

      Ich würde mir einen Schulwechsel erst dann überlegen, wenn die Schüler dir oder deinen Freund schaden bzw. wenn ihr keine Lust mehr auf die Lehrer habt, wegen Verspätung oder mangelnde Durchsetzungskraft (wobei das heutzutage fast überall normaler ist, vor allem bei jungen Lehrer).