Arbeitsauftrag zum Thema definieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeitsauftrag zum Thema definieren

      Moin. Ich muss demnächst (übermorgen :P) einen Vortrag über das Thema Definieren halten.
      Ich muss leider auch einen Arbeitsauftrag mit einbringen, nur bleiben mir da die Ideen aus.

      Bin im 11. Jahrgang, darf also komplexer sein.
      Wäre über ein paar Denkanstöße sehr erfreut. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FFrozen () aus folgendem Grund: Vortrag vorbei, danke an Jade für die Hilfe. :)

    • Das Problem ist, dass ich den Vortrag nicht alleine habe.
      Der Auftrag muss nicht zwingend was mit dem Vortrag zu tun haben, ich würde eher meinen Vortrag auf den Auftrag abstimmen. :)

      Im Grunde erkläre ich nur die verschiedenen Mittel von Definitionen, und wie diese angewendet werden.
    • Lass deine Schulkollegen doch die verschiedenen Mittel von Definitionen an Hand von Beispielen zuordnen.
      Eine weitere Möglichkeit wäre, die Schulkollegen die verschiedenen Mittel von Definitionen selbst herausfinden zu lassen.

      Das sind jetzt nur Ideen.

      Mehr fällt mir da auch nicht ein, leider:-/.
    • Definiere.pdf

      Der Arbeitsauftrag ist hier nicht dabei.

      Wir haben (wie schon erwähnt auch das Thema Präzision) die Klasse aufgeteilt.
      Eine Hälfte hat sich Thema Präzision angehört, und die andere (mit mir) Definitionen durch gearbeitet.

      Am Ende haben wir den Präzisionsleuten Bilder gegeben, die diese präzise beschreiben sollen, so dass die anderen dieses Bild malen konnten.
      Zum Schluss sollte dieses Bild nochmal definiert werden.


      Unser Lehrer hat sich über diese Unterrichtsweise sehr gefreut und war überrascht. Trotz kaum Vorbereitung (tatsächlich haben wir etwa 15 Minuten dran gearbeitet) haben wir eine 1- bis 2+ hingeschustert.

      Improvisation meine Freunde. (Empfehle ich nur denen, die es auch beherrschen. :D)
    • Der Vortrag liest sich nicht schlecht. Es freut mich, dass ihr zwei dabei so gut abgeschnitten habt.

      Meine einzige Anmerkung, gilt insbesodere, wenn du später an die Uni gehst: immer die genaue Quellenangabe. Google kann schnell zu einem Bummerang werden: man findet zwar schnell etwas, aber nie nur Google in die Quelle schreiben. Neben Dozenten an der Uni reagieren auch manche Lehrer (wichtig für Fachreferate oder Vorträge zu Facharbeiten) allergisch auf Quellen wie Google oder Wikipedia.
      Tipp: geh auf die von Google angegebene Seite, bei Bildern "Seite mit diesem Bild anzeigen" und den Link oben als Quelle angeben.
      (Mich jetzt bitte nicht missverstehen, dass sind nur Hinweise für später, die dir helfen sollen keine schlechte Note zu beommen.)
    • Kein Ding. Damit haben wir dem Forum seinem Zweck gegeben :D :D
      Ich nutze auch die Technik, allerdings verzichte ich auf die Verkürzungen von Google.

      Habe mich mal mit einer Bekannten, Lehrerin an einer Höheren Schule, über Quellenarbeit unterhalten. Die Bekannte meinte: "Wikipedia geht gar nicht."
      Grund: Da kann jeder mit schreiben, und wer weiß ob es wirklich richtig ist.
      Zum Überblick verschaffen ist Wikipedia kein Problem, aber als Quelle... Lieber nicht verwenden. Und immer die Quellen gegenprüfen. ^^
    • Und wo ist da der Sinn?
      Im Internet kann man auch ne eigene Seite machen die seriös aussieht aber wo nur Schei*e drauf steht.
      Ich liebe §101 BGB!
      Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.
    • Im Internet gibt es durchaus Seiten mit Inhalten, die von den Lehrer oder Dozenten als sinnvoll erachtet werden.
      pubmed beispielsweise eignet sich für Bio und Chemie ganz gut, allerdings nur auf Uniniveau. (die Texte sind alle auf Englisch, das Fachenglisch ist nicht einfach. Eine Englischphobie sollte man also nicht haben), nicht umbedingt barrierefrei.
      Spektrum ist auch in Ordnung, ich checke trotzdem gegen. (oft auch englische Originaltexte)
      Für Religion eignen sich in der Regel gut die Seiten der Kirchen (evang., kath.).
      Auch Berichte, Onlineveröffendlichungen von Universitäten sind gute Quellen, da hier mindestens 3 Personen drüber geschaut haben. Des Weiteren gibt die Anzahl der entnommenen Zitate einen Anhaltspunkt über die Qualität der Arbeit. (gilt hauptsächlich für Unis)

      In der Regel möchten die Lehrer sehen, dass ihr in der Lage seit Quellen auch kritisch zu hinterfragen. Während an der Uni erwartet wird, dass die Studenten kritisch mit Quellen umgehen können.

      @Marcel, wenn soetwas gemacht wird, fliegt das früher oder später auf. Und auch schon an den Schulen wird ein Plagiat nicht gerne gesehen. Und die engagierten Lehrer überprüfen die angegebenen Quellen aus dem Netz. Du kannst gerne die anderen Studenten hier im Forum zu Quellenarbeit befragen