Studieren mit Realschule

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Studieren mit Realschule

      Ich habe oft im Internet gelesen, dass man manchmal ein Fernstudium machen kann auch ohne Abitur.

      Ich hab eine wirtschaftliche Ausbildung abgeschlossen und davor einen guten Realschulabschluss gemacht in Niederbayern.

      Arbeite jetzt Vollzeit aber so ein Sales Manager oa. Sales Manager m/w (AKAD) als Weiterbildung kommt bestimmt nie schlecht, wenn man sich mal wo als Verkaufsleiter bewirbt bei anderen Firmen. Will natürlich mal mehr verdienen wie im Moment, wo ich eher mittelmäßig verdiene.

      Ist das gleich wie ein Studienabschluss oder ein Zertifikat oder meint ihr das bringt nichts?

      Abi nachholen und Vollzeit studieren geht bei mir zwecks Verpflichtungen leider schwierig.

      Weiss echt nicht wie ich am besten weitermachen soll, danke! :thumbup:
    • Eskimo schrieb:

      gleich wie ein Studienabschluss
      Das ist gleich wie ca. 13% eines BWL Bachelorstudiums mit 6 Semestern. Wie viel einem das bringt, naja.. :rolleyes:

      akad.de schrieb:

      Sie erwerben nach erfolgreicher Teilnahme das anerkannte Zertifikat der AKAD University und erhalten einen Nachweis über 23 Credits nach dem European Credit Transfer System.
      In Rheinland-Pfalz darfst du z.B. mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung (Schnitt besser als 2,5) und zwei Jahren beruflicher Tätigkeit im Ausbildungsberuf an einer Fachhochschule (mittlerweile Hochschule) studieren. Alternativ reicht auch eine Meisterprüfung oder vergleichbare Ausbildung.
      z.B. Betriebswirtschaft (Fernstudium) - Hochschule Kaiserslautern

      Achtung: Fernstudiengänge kosten oft Gebühren. In diesem Fall 1650€ + Semesterbeitrag (93€/Semester). D.h. im Optimalfall belaufen sich die Mindestkosten auf ~2600€ in 5 Jahren, wobei 1650€ direkt fällig werden. Zusätzlich kommen noch Kosten für Literatur etc. Es ist außerdem eine relativ hohe Belastung.

      Beitrag von Computermaus22 ()

      Dieser Beitrag wurde von Azure aus folgendem Grund gelöscht: Indirekte Werbung ().
    • Wenn du dich für ein Fernstudium entscheidest dann würde ich mich definitiv bundesweit umsehen - kannst zum Beispiel auf fernstudium.com

      Persönlich würde ich auf 2 Dinge achten

      1. Reputation
      2. Kosten

      Fernunis kennt man nicht wirklich, wenn dir also eine einen zu hohen Betrag aus der Tasche ziehen will, nimm lieber die billigere. Auf der anderen Seite versuch auch nicht die Wald und Wiese Fernuni zu besuchen.
      Immer lächeln und winken!!! :thumbsup:
    • Reputation hängt stark vom Studiengang ab. In der Informatik zum Beispiel besteht eh ein absoluter Fachkräfte- und Absolventenmangel. Da wird weniger auf den Namen der Universität geschaut, viel mehr auf das Know-How der Studenten und wie diese sich verhalten.

      Der Trend geht ja auch weg von Einstellungstests und Assessmentcentern, hin zu fachlichen Gesprächen mit anschließender Einstellung auf Probe bzw. Praktika. Komme selbst von einer "Wald und Wiese" Hochschule, die auch Fernstudiengänge anbietet (ich bin sogar daran beteiligt). Nach meinem Erstabschluss hätte ich keinerlei Probleme gehabt und der Branche Fuß zu fassen. Meinen Master will ich aber trotzdem machen.

      Ich würde also weniger auf Reputation achten. Sind ja genug Unis dabei, die mit super Ausbildung werben und einfach nur Massen an Studierenden jedes Semester durchschleusen. Was bringt es einem, wenn man in einer Veranstaltung mit 200 anderen Studenten sitzt. Wo ist da die Betreuung? Wie bleibt die persönliche Weiterbildung? Man kann bei solchen Teilnehmerzahlen unmöglich auf die Probleme, Schwächen und Stärken einzelner Studierender eingehen. Wie auch? Welcher Dozent hätte dafür Kapazitäten?

    • fnL schrieb:

      Ich würde also weniger auf Reputation achten. Sind ja genug Unis dabei, die mit super Ausbildung werben und einfach nur Massen an Studierenden jedes Semester durchschleusen. Was bringt es einem, wenn man in einer Veranstaltung mit 200 anderen Studenten sitzt. Wo ist da die Betreuung? Wie bleibt die persönliche Weiterbildung? Man kann bei solchen Teilnehmerzahlen unmöglich auf die Probleme, Schwächen und Stärken einzelner Studierender eingehen. Wie auch? Welcher Dozent hätte dafür Kapazitäten?
      Dafür gibt es Tutorien :) Ich habe das mal zusammen gerechnet: Für Infos im ersten Semester bietet unsere Uni 100 Tutorien an, wobei jedes Tutorium 5 Monate a 380 Euro kostet. Das sind fast 200 000 Euro, neben Dozenten und Übungsleitern. Im zweiten Semester sind es mit 114 Tutorien sogar noch mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von algernong ()